Die themenübergreifende, vernetzte Wissensvermittlung ist Kern des besonderen, modernen Unterrichtskonzepts der Schule. 

Die Lernhinhalte werden anhand konkreter Patientenbeispiele vermittelt. Dazu sind Inhalte in anwendungsbezogene, fachbereichsübergreifende Module zusammengefasst. Die Schülerinnen und Schüler lernen so, den Patienten umfassend zu betrachten und Einflussbereiche unterschiedlicher medizinisch-gesundheitlicher Fachgebiete in die Diagnose und Therapie mit einzubeziehen. 

Das bedeutet einen maximalen Praxisbezug – von Anfang an.

Voraussetzung für das besondere Unterrichtskonzept ist die akademische Ausbildung  der Dozenten und deren didaktische Qualifikation

Sie nehmen regelmäßig an Fortbildungsprogrammen im Bereich Pädagogik teil.

Die Schule ist staatlich anerkannt durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz.

Für die theoretische und praktische Ausbildung gelten die Bestimmungen des „Gesetzes über die Berufe in der Physiotherapie“.